LG Warstein-Rüthen






Besucherzähler:

51448



Username:

Passwort:


Passwort vergessen?!?

25.7.2017: außerordentlich Gute Leistungen beim Warsteiner Läufertag 2017




Der Warsteiner Läufertag war ein wirklicher Erfolg. Angetreten sind 27 Vereine mit 66 Athleten. Diese Athleten haben insgesamt 74 Starts absolviert. Um schon einmal eines vorweg zu nehmen bei 74 Starts gab es 17 Saisonbestleistungen und 24 persönliche Bestleistungen. Somit kamen bei 41 Starts mindestens eine Saisonbestleistung heraus. Was bedeutet, dass mehr als die Hälfte der Teilnehmer eine grandiose Leistung auf den Tartan gezaubert hat. Von den 10 DM-Normversuchen konnten sogar 4 noch auf den letzten Drücker die DM-Norm erfüllen. Es gab sogar einen Deutschen Rekord und eine deutsche Jahresbestleistung. Das ist erst einmal das zahlenmäßige Ergebnis des diesjährigen Läufertages. Was uns ganz klar zeigt, die Bahn ist schnell, die Veranstaltung ist gut und die Athleten fühlen sich bei uns wohl.
Der Wettkampf begann mit den 100 m. Hier startete Kai Sparenberg, von der LG Brillux Münster (mJ U23). Er trat an mit einer persönlichen Bestleistung von 10,51 Sek. Sowie einer Saisonbestleistung von 10,59 sek. Im Gepäck. Für die Altersklasse sind allerdings schon die Deutschen Meisterschaften gewesen, sodass der Saisonhöhepunkt bereits gelaufen war. Für diese Voraussetzungen war am Ende eine Zeit von 10,80 sek. Eine wirklich respektable Leistung und gleichzeitig die schnellste 100 m Zeit an diesem Tag.
Über 100 m ebenfalls am Start waren Nico Rosenbaum (LG Brillux Münster / mJ U20 / PB & SB: 11,76 sek.) und Adrian Düring (LG Osnabrück / mJ U20 / PB & SB: 11,60 sek.). Diese Beiden Athleten lieferten sich ein Kopf an Kopf rennen. Am Ende hieß es 11,84 sek. Für Nico Rosenbaum und 11,86 sek. Für Adrian Düring.
Auch am Start war Franziska Berghoff (LG Warstein-Rüthen). Sie lief ihr erstes 100 m Rennen unter 13 sek. Ihre persönliche Bestleistung steigerte Sie um 16 Hundertstel auf beachtliche 12,84 sek.
In der Altersklasse M70 trat Torolov Prokosch von den LSF Münster an. Sein Ziel war eine Zeit unter 17 Sekunden. Auf der Ergebnisliste konnte man im Anschluss eine Zeit von 17,01 sek. Ablesen. Dies ist zwar keine Zeit unter 17 Sekunden, dennoch muss man die 100 m in der Altersklasse erst einmal in dieser Zeit schaffen und war auch wie man sieht wirklich sehr knapp.
Estelle Potthast vom LC Paderborn lief bereits in einem anderen Wettkampf eine Zeit von 12,30 sek. Dies hätte die Deutsche Norm (12,40 sek.) bedeutet, wenn man den zu starken Wind von + 2,1 sek. Nicht mit einbeziehen würde. Für alle die sich mit der Leichtathletik nicht ganz so auskennen, zulässig wäre ein Wind von +/- 2,0. Das war wirklich hauchdünn, weshalb Estelle auch nicht die Hoffnung aufgab und zu uns nach Warstein fuhr. Auch hier war der Wind nicht auf Ihrer Seite. In ihrem Lauf herrschte der Stärkste Gegenwind des Tages mit – 1,6 sek. Eine Zeit von 12,58 sek. Konnte sie leider auch nicht positiv stimmen. Vielleicht lässt der DLV ja für Estelle eine Ausnahme gelten und sie darf doch starten. Wir drücken Ihr die Daumen.
Ein ähnliches Pech ereilte auch Tim Stuckmann (OTB Osna / Ankum / Bersenbrück; mJ U20). Er versuchte die deutsche Norm von 11,20 sek. Zu unterbieten. Jedoch blieb für Ihn die Uhr bei 11,26 sek. Stehen. 6 Hundertstel ist wirklich keine Welt vor allem bei einem Wind von – 0,7 sek. Der Wind war bei dieser Veranstaltung wirklich nicht unser Freund. Die Natur lässt sich leider nicht ändern. Jedoch ist positiv zu erwähnen, dass es dennoch Saisonbestleistung für ihn war.
Im Anschluss an die 100 m standen die 200 m auf dem Plan. Christoph Giefers (TV Jahn Bad Driburg / M 45) konnte hier das erste Mal unter 26 sek. Laufen und sich so um 41 hundertstel Sekunden verbessern auf eine Zeit von nun 25,61 sek.
Nico Rosenbaum (LG Brillux Münster; mJ U20) konnte seine persönliche Bestzeit auf 200 m um beachtliche 1,71 sek. Steigern, auf eine Zeit von nun 23,67 sek.
André Rohling (LG Osnabrück / mJ U18) verpasste um 5 hundertstel die deutsche Norm über 400 m. Was leider nicht reichte.
Bis zu diesem Punkt lief es was deutsche Normen anging nicht so gut. Jedoch änderte dies sich nach den 400 m zum Glück.
Nun standen die 4 x 100 m Läufe an. Bei den Männern hieß es hier LTV Lippstadt gegen LG Brillux Münster. Hier siegte die LG Brillux Münster in einer Zeit von 42,67 sek. Vor dem LTV Lippstadt mit einer Zeit von 45,62 sek.
Bei der wJ U16 wurde es in der Staffel noch einmal richtig spannend. Die Mädels hatten bereits einen Versuch in Wattenscheid absolviert, bei dem sie es zu eilig hatten und einen Fehlstart fabrizierten. Somit hieß es bei diesem Versuch disqualifiziert. Einen Tag vor dem Warsteiner Läufertag versuchten Sie es erneut, verloren aber unterwegs den Staffelstab. Nun hieß es in Warstein letzte Chance um auf den Zug für die Deutschen Meisterschaften nach Bremen aufzuspringen. Diese Chance nutzten die Mädels. Die Zeit die gefordert wurde war eine Zeit von min. 51,00 sek. Gelaufen sind sie eine Zeit von 50,89 sek. Herzlichen Glückwunsch Mädels, ihr habt es wirklich spannend gemacht, aber ihr habt es euch trotzdem redlich verdient.
Nach den spannenden 4 x 100 m Läufen ging es an die 800 m. Die Athleten schienen gar nicht mehr zu bremsen zu sein. Hier ein paar Eindrücke aus den 800 m Läufen.
Sino Ferhad (DJK Gütersloh / mJ U23) lief eine Zeit von 2:02,22 min. Er pulverisierte somit seine vorherige persönliche Bestzeit um 2,45 sek.
Katja de Rooy (SC Eintracht Hamm / wJ U23) hatte vor dem Läufertag in Warstein eine Bestzeit von 2:55,28 min. stehen. In Warstein lief Sie jedoch in ganz andere Sphären. Sie lief 2:47,43 min. Was eine Verbesserung von 7,85 sek. Bedeutet, dass muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen. 7,85 Sek. Einfach nur eine herausragende Leistung.
Marco Rehmeier (LG Lage-Detmold-Bad Salzuflen / Männer) lief in Warstein das erste Mal unter 2 min in diesem Jahr. Die Uhr stoppte für Ihn bei 1:57,55 min. Das hieß ebenfalls persönliche Bestleistung. Zuvor war sein schnellster Lauf bei 1:57,74 min. gestoppt.
Leonel Nhanombe /LV Oelde / mJ U14) rannte ebenfalls persönliche Bestzeit. Für Ihn wurden 2:17,63 min. aufgeschrieben.
Philip Helle (LG Warstein-Rüthen) verbesserte seine persönliche Bestzeit gleich um 8,06 sek. Was die größte Steigerung der 800 m Läufer bedeutete. Er lief eine Zeit von 2:13,60 min.
Nils Wickern (LV Oelde / mJ U16) setzte sich ebenfalls auf die Liste der Athleten mit neuer persönlicher Bestleistung. Er verzeichnete eine Zeit von 2:18,73 min.
Luis Peglau (TGH Wetter / mK U12) tat es ihm gleich und lief eine Zeit von 2:44,87 min.
Lina Hanich (LC Paderborn / wJ U16) bestätigte erneut ihre Norm für die deutschen Meisterschaften mit einer Zeit von 2:12,16 min. und verbesserte ihr Bestleistung um fast 3 sek.
Phil Mehn (LG Warstein-Rüthen / mJ U14) verbesserte sowohl die westfälische Jahresbestleistung in seiner Altersklasse über diese Distanz als auch die deutsche Jahresbestleistung. Er verbesserte sich erneut um fast 6 sek. Und verpasste nur ganz knapp um 3 Zehntel den Westfalenrekord in seiner Altersklasse.
Julian Borgelt (LG Kreis Gütersloh 09 / mJ U18) lief erstmals überhaupt unter 2 min. und schaffte sogar noch auf dem letzten Sprung die Norm für die Deutschen Meisterschaften mit einer Zeit von 1:58,46 min.
Nach den 800 m standen auch schon die 1500 m an. Hier lief Mareike Ressing (LC Adler Bottrop / W 45) zum 3. Mal beim 3. Warsteiner Läufertag mit. Sie verbesserte ihre Saisonbestleistung auf eine Zeit von 4:55,82 min.
Besonders zu erwähnen ist hier jedoch die Leistung von Lara Reifers (LG Olympia Dortmund / wJ U18) sie konnte bislang nicht die deutsche Norm erfüllen, da sie das Verletzungspech heimsuchte. Bei uns in Warstein schaffte sie den Sprung zu den deutschen Meisterschaften gerade so. Man könnte sagen mit Maßarbeit. Sie musste für die Norm eine Zeit von 4:54,20 min. laufen und lief auch genau diese Zeit.
Über die 3000 m siegte Tobias Herrmann (LG Warstein-Rüthen / mJ U23) in einer Zeit von 9:18,23 min. Er pulverisierte seine vorherige Bestzeit hier um beeindruckende 25,47 sek.
Ben Rittscher (Rot Weiß Unna / mJ U16) verbesserte seine Bestzeit von vorher 10:52,1 min auf eine Zeit von 10:42,28 min.
Wilhelm Hofmann (LG Eder / M 50) konnte seine Saisonbestleistung um 15 sek. Verbessern.
Zu erwähnen ist außerdem noch der 3000 m Lauf von Klemens Wittig (LC Rapid Dortmund / M 80). Er lief eine Zeit von 12:50,51 min. und verbesserte nicht nur seine Saisonbestleistung, sondern auch den Deutschen Rekord seiner Altersklasse.
Über die 5000 m lange Strecke konnten Habtom Weldu (ASC 1990 Breidenbach / mJ U18 / 18:41,22 min.) und Frank Leszinski (Schalke 96 / M 50 / 18:51,94 min.) ihre Saisonbestleistung aufstellen.
Wir danken allen Athleten, Trainern, Fahrern, Eltern und Zuschauern sowie allen die geholfen haben. Es hat uns wirklich viel Spaß mit euch gemacht. Wir konnten leider nicht jeden erwähnen, da der Bericht ansonsten noch länger geworden wäre. Nur eine gewisse länge brauchte dieser Bericht um die herausragenden Leistungen darzustellen.
Wir würden uns sehr freuen, wenn ihr im nächsten Jahr wieder dabei wärt, wenn es wieder heißt Warsteiner Läufertag.
Allen Normerfüllern wünschen wir für die Deutschen Meisterschaften alles erdenklich Gute. Viel Glück, Spaß und Erfolg. Allen die eine Saisonbestleistung, persönliche Bestleistung, westfälische Jahresbestleistung, deutsche Jahresbestleistung oder sogar einen Deutschen Rekord aufgestellt haben. Herzlichen Glückwunsch dazu.


Quelle : Sabrina Riechmann
Schon 513 mal aufgerufen


Neuer KommentarNutzer:
Kommentar: